HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-04-18 13:33:02
A+ A- Drucken



Kardinal Koch: Kirchen stellen Erklärung zur Reformation vor



Vier Jahre vor dem Reformationsgedenken, mit dem 2017 der 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesenanschlag begangen wird, veröffentlichen Vatikan und Lutherischer Weltbund im kommenden Juni ein mit Spannung erwartetes gemeinsames Dokument. Das Studiendokument soll am Sitz des Lutherischen Weltbunds in Genf von Mitgliedern der lutherisch-katholischen Kommission für die Einheit zwischen dem Lutherischen Weltbund und dem Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen vorgestellt werden, so der Präsident des Päpstlichen Ökumene-Rats Kardinal Kurt Koch. Er äußerte sich am Mittwoch im Gespräch mit österreichischen Journalisten in Rom.

Der Text liegt laut Koch bereits fertig auf Englisch vor, an der deutschen Übersetzung werde noch gearbeitet. Das Dokument spreche Dankbarkeit für die in den vergangenen 50 Jahren gemachten großen ökumenischen Fortschritte aus und beinhalte „eine Klage über das, was in 500 Jahren alles passiert ist, insbesondere die Konfessionskriege, aber auch das Beschreiten des Wegs einer radikalen Säkularisierung als scheinbarer Ausweg“. Schließlich gehe es auch darum, welche Schritte in die Zukunft erfolgen sollen.

Gleichzeitig mit dem Text werde es liturgische Vorschläge für gemeinsame Gottesdienste zum 2017-Ereignis geben, sagte der Kardinal, der die katholische Terminologie – „Reformationsgedenken“ statt „Reformationsjubiläum“ - verwendet. Er betonte, dass es um ein Ereignis gehe, das „nicht nur deutsch" sei. Oberster Vertreter des Luthertums ist heute der Palästinenser Munib Younan, Bischof von Jerusalem. Younan ist Präsident des Lutherischen Weltbunds, Generalsekretär ist der Chilene Martin Junge.

Koch nahm auch zum Besuch des Ratspräsidenten der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, bei Papst Franziskus Stellung. Schneider hatte den Papst u.a. für 2017 nach Wittenberg eingeladen. Der Ratsvorsitzende habe bei der an den Besuch angeschlossenen Pressekonferenz den Eindruck vermittelt, als gebe es mit dem neuen Papst eine neue Ära in der Ökumene, im Sinne von „Diskontinuität“ gegenüber früher.

Koch äußerte hingegen im Gespräch mit den Österreichern, darunter der Innsbrucker Bischof Manfred Scheuer, „Erstaunen“ über diese Sicht. Er sehe nämlich im Gegensatz zu Schneider zwischen Benedikt XVI. und Franziskus „volle Kontinuität“. So habe Franziskus an die zwei Reden Benedikts in Erfurt (2011) erinnert und betont, „er werde da weiter gehen“.

Der aus der Schweiz stammende Kurienkardinal schloss allerdings nicht aus, dass es 2017 zu einem Papstbesuch mit Ökumene-Akzent in einer von der Reformation geprägten Stadt kommen könne. Dies müsse aber nicht in Deutschland sein.

Koch wies weiters darauf hin, dass die Ökumene 50 Jahre nach dem Konzil mehrere große Probleme hat. Es fehle das frühere Ziel einer tiefen Glaubens-, Sakramenten- und Jurisdiktionseinheit; die Zersplitterung im Protestantismus habe noch weiter zugenommen; schließlich seien in den letzten Jahren die Differenzen in Ethikfragen stärker geworden, wohinter unterschiedliche Menschenbilder stünden.

Hürden gebe es auch mit Blick auf die in Glaubensfragen der katholischen Kirche näher stehende Orthodoxie. Hauptproblem seien hier die nicht übereinstimmenden Einheitsvorstellungen Konstantinopels und Moskaus. Dies könne nur ein panorthodoxes Konzil klären, gegen das sich aber Moskau sperrt.

Anders als die orthodoxen Vertreter an der Wolga sei hingegen am Bosporus Patriarch Bartholomaios „der optimistischte unter allen Patriarchen“. Wenn man diese innerorthodoxe Uneinigkeit sehe, komme man unweigerlich zum Schluss, dass ein bloßer Ehrenprimat, wie es ihn in der Orthodoxie gebe und wie er Bartholomaios zukomme, nicht das Ziel der Kircheneinheit sein könne. Dies sehe man nicht nur in der Orthodoxie, sondern auch in der anglikanischen Weltgemeinschaft.

„Der Ehrenprimat funktioniert eben nur bei schönem Wetter. Würde es ihn in der katholischen Kirche geben, hätten wir das gleiche Schicksal wie die Orthodoxie: eine Vielzahl von Nationalkirchen“, formulierte der Kurienkardinal.

(kap 18.04.2013 gs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan