HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-05-12 13:03:27
A+ A- Drucken



Papst Franziskus nimmt erste Heiligsprechungen vor



RealAudioMP3 Papst Franziskus hat bei seiner ersten Heiligsprechung 800 italienische Märtyrer und zwei lateinamerikanische Ordensfrauen zur Ehre der Altäre erhoben. Vor mehreren Zehntausend Menschen auf dem Petersplatz erinnerte er an Christen in aller Welt, die auch heute Gewalt oder Anfeindungen ausgesetzt seien. “Gott gebe ihnen Mut zur Glaubenstreue“, betete der Papst. Franziskus ermunterte den bei der Messfeier anwesenden Präsidenten Manuel Santos von Kolumbien, den Friedensprozess mit Rebellen fortzusetzen.

Schon seit Samstag hingen große Darstellungen der neuen Heiligen von der Fassade des Petersdomes herab. Die kolumbianische Ordensgründerin Laura di Santa Caterina da Siena Montoya y Upegui (1874-1949) hat sich vor allem für die Urbevölkerung eingesetzt; sie ist die erste Heilige Kolumbiens überhaupt. Zweite neue Heilige aus Lateinamerika ist die mexikanische Ordensfrau Maria Guadalupe Garcia Zavala (1878-1963), die sich vor allem um Arme und Kranke kümmerte. Und schließlich galt es an diesem Sonntag, auch die so genannten „Märtyrer von Otranto“ in das Buch der Heiligen einzuschreiben: Die etwa 800 Gefährten des Schneiders Antonio Primaldo sind im Jahr 1480 von den Osmanen nach der Einnahme des süditalienischen Städtchens Otranto hingerichtet worden, weil sie sich geweigert hatten, ihrem Glauben abzuschwören. Alle Heiligsprechungen von diesem Sonntag waren noch von Benedikt XVI. angekündigt worden – in dem Konsistorium des 11. Februar, bei dem der deutsche Papst dann auch überraschend seinen Rücktritt ankündigte. Damit fiel es dem Nachfolger Franziskus zu, die Heiligsprechungen vorzunehmen.

Heiligsprechungen noch von Benedikt XVI. angekündigt

Auf dem Petersplatz herrschte herrliches Frühlingswetter. Dreimal bat Kardinal Angelo Amato, der Leiter der Heiligsprechungskongregation, den Papst rituell um das Vornehmen der Heiligsprechung; dann verlas Franziskus auf Latein die Kanonisierungsformel. Reliquien der neuen Heiligen wurden zum Papstaltar gebracht und dort ausgestellt. Mit Franziskus zelebrierten Kardinäle aus den Ländern der neuen Heiligen, die Regierungen hatten Delegationen geschickt. Feierlich wurde das Evangelium zunächst auf Latein und dann auf Griechisch gesungen; dann predigte der Papst, der seit knapp zwei Monaten im Amt ist, auf Italienisch und auch in seiner spanischen Muttersprache. Ein „Fest der Heiligkeit“ sei diese Feier, so Papst Bergoglio

„Schauen wir auf die neuen Heiligen im Licht des Wortes Gottes – eines Wortes, das uns zur Treue bis hin zum Martyrium aufruft; das uns die Schönheit schildert, Christus und sein Evangelium zu allen Menschen zu bringen; und das uns von der Nächstenliebe spricht, ohne die das Martyrium und die Mission ihren christlichen Geschmack verlieren.“

Die Märtyrer von Otranto lehrten, dass „uns der Glaube über alle Begrenzungen des menschlichen Blickes und des irdischen Lebens hinwegschauen läßt“, so der Papst: „Er läßt uns den Himmel offen sehen“. „Bitten wir Gott, die vielen Christen zu unterstützen, die gerade zu unserer Zeit – heute! – in so vielen Teilen der Welt Gewalt, Anfeindungen und Diskriminierung ausgesetzt sind! Möge er ihnen den Mut zur Treue geben und dazu, auf das Böse mit dem Guten zu antworten!“

„Die Armen sind der Leib Christi“

Die zwei neuen Heiligen aus Lateinamerika schilderte Papst Franziskus als Vorbilder für die Nähe zu den Indios sowie zu den Armen, Kranken und Ausgestoßenen. Kolumbiens erste Heilige, Mutter Laura, stehe dafür, dass man den Glauben „nicht allein und isoliert“ leben könne. „Als ob das überhaupt möglich wäre, den Glauben isoliert zu leben! Nein, es gilt, ihn weiterzugeben und die Freude des Evangeliums in Wort und Lebenszeugnis auszustrahlen, wo auch immer wir gerade sein mögen! Es gilt, Jesus im Mitmenschen zu erkennen, alle Gleichgültigkeit zu überwinden und allen Individualismus, der die christlichen Gemeinschaften und unser eigenes Herz zerfrisst, und alle ohne Vorurteile oder Bedenken aufzunehmen, mit echter Liebe!“

Christen sollten „das Wertvollste weitergeben, das sie haben“, so Papst Franziskus. Das seien „nicht unsere Werke oder unsere Organisationen“, meinte er vom Redetext abweichend, sondern es seien „Christus und sein Evangelium“. Die neue mexikanische Heilige, Mutter Lupita, habe sich nicht gescheut, vor den Armen auf dem Krankenhausboden zu knien und ihnen beizustehen. „Das nennt sich: den Leib Christi berühren. Die Armen, Verlassenen und Kranken sind der Leib Christi! Mutter Lupita hat uns vorgemacht, wie wir in ihnen Christus selbst begegnen – ohne Scham, ohne Angst, ohne Ekel rühren wir Christus an.“ Diese Begegnung mit dem Herrn sei entscheidend, damit die Christen „aus ihrer kleinen Welt, die uns so schadet“, herauskommen. Der Papst empfahl den Gläubigen, ein bißchen nachzudenken über die Fragen: „Wie treu bin ich Christus? Lasse ich andere meinen Glauben spüren, mit Respekt, aber auch Mut? Bin ich aufmerksam für andere, merke ich es, wenn jemand mich braucht, sehe ich in allen Brüder und Schwestern, die ich lieben soll?“

„Möge Kolumbien weiter für den Frieden arbeiten“

Am Ende der Messfeier betete Franziskus mit den Gläubigen auf der „Piazza San Pietro“ das österliche Mittagsgebet „Regina Coeli“. Dabei fand er auch einige Worte zu Italien, Kolumbien und Mexiko, den Heimatländern der neuen Heiligen. Italien solle „Hoffnung für die Zukunft schöpfen“, „auch in schwierigen Momenten“; Kolumbien könne sich an seiner ersten Heiligen „ein Beispiel der Eintracht und der Versöhnung“ nehmen. Der Papst wörtlich: „Mögen die Kolumbianer weiter für den Frieden und die gerechte Entwicklung ihrer Heimat arbeiten!“ Präsident Santos hat einen Dialogprozess mit den FARC-Rebellen begonnen, der trotz einiger Hindernisse zum ersten Mal seit langem Hoffnungen auf eine Befriedung in Kolumbien weckt. Mexiko schließlich rief der Papst dazu auf, „jeder Gewalt und Unsicherheit ein Ende zu machen und immer mehr auf dem Weg der Solidarität und des brüderlichen Zusammenlebens zu gehen“.

Der Papst aus Argentinien grüßte auch Teilnehmer eines „Marsches für das Leben“, der an diesem Sonntagmorgen etwa 300.000 Menschen vom römischen Kolosseum bis in die Nähe des Vatikans geführt hat. Er lud dazu ein, „weiter aufmerksam das wichtige Thema der Achtung vor dem menschlichen Leben von seiner Empfängnis an zu verfolgen“. Franziskus ermunterte auch die Organisatoren einer Unterschriftenkampagne, die sich für einen juridischen Status von Embryonen in der Europäischen Union einsetzen. Er wies darauf hin, dass es Mitte Juni im Rahmen des Glaubensjahres einen Tag für das Leben im Vatikan geben wird. Die letzten Worte des Papstes nach seinen ersten Heiligsprechungen lauteten, nicht untypisch: „Schönen Sonntag, und guten Appetit!“

(rv 12.05.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan